Wie alles begann



Ende 1993 war es soweit, ein Hund sollte unser Leben bereichern. Nur was für eine Rasse war die entscheidende und am Anfang auch nicht leicht zu klärende Frage.

Als Kind habe ich für den Alaska Malamut (Schlittenhund) geschwärmt, wusste aber das ich diesem Hund und seinen Ansprüchen nicht gerecht werden könnte. Mein Mann erzählte mir immer begeistert von dem Entlebucher Sennenhund, welcher bei seinem Arbeitgeber lebte. Diese Rasse war mir völlig unbekannt, also wurde sich informiert. Bei dieser Rasse wurde damals noch die Rute kupiert, das kam nicht in Frage, einen verstümmelten Hund wollte ich nicht. Bei weiteren Recherchen entdeckte ich, das von den vier Sennenhundrassen nur der Berner für uns in Frage kam.
So zog Anfang 1994 unsere Elka vom Immenhof bei uns ein. Ein Jahr später waren wir bereits vom Bernervirus befallen und dachten über eine zweite Hündin nach. Wie das Leben so spielt, erzählte uns unsere Freundin Sigrid, daß sie sich auch einen Berner Sennenhund holen würden. Ein Züchter ganz in unserer Nähe hatte gerade einen Wurf süßer Welpen. Wir wollten uns den Wurf nur mal ansehen. Wie es oft so ist, kam alles anders als geplant. Ein kleiner Rüde stahl sich mir nichts dir nichts in unsere Herzen. Nach zweitägiger Diskussion und Abwägung aller Vor- und Nachteile zog Bonito vom Westerberg bei uns ein. Wir haben es nie bereut, daß wir uns für ihn entschieden haben, er war ein ganz besonderer Hund.
Bei der Suche nach der richtigen Hundeschule (damals wollten die meisten Hundeplätze nur die sog. Gebrauchshunde), bekam man Kontakt zu Vereinen und hörte von Ausstellungen. So nahm das Schicksal seinen weiteren Lauf. Elka und Bonito wurden nach allen benötigten Untersuchungen zur Zucht zugelassen. Am 17.09.97 schenkte uns Elka unseren A- Wurf .
Wenn alles mit zwei Bernern gut klappt, ist doch sicher auch Platz und Zeit für einen dritten. Dieses Mal sollte es bestens geplant sein. So fanden wir Dennie vom Vogelsangtal. Dennie schenkte uns den B-, C- und D-Wurf. Beim C- Wurf ist es dann passiert, Cleo wollte unbedingt bei uns bleiben, denn einer so charmanten kleinen Maus konnten wir nicht widerstehen. Leider wollte Cleo vom Nordhees niemals Mama werden. Im Leben hat alles einen Sinn. Es stellte sich heraus, daß es in Cleos Linie sehr viele Nierenerkrankungen gab und so waren wir im Nachhinein froh, daß wir mit dieser Linie nicht weiterzüchten konnten. 

Innerhalb kurzer Zeit verloren wir Dennie und Bonito. Cleo trauerte sehr und war gar nicht mehr sie selber. Ganz schnell musste ein neuer Berner her. Dieses Mal machten wir das, wovon wir anderen immer abgeraten haben. Das Internet wurde gewälzt und geschaut wo als nächstes ein Bernerwelpe ein neues zu Hause suchte. Ohne weitere Überlegungen zog Elana von Gendarm bei uns ein. Ein toller Hund, aber leider ein absolutes „Montagsmodell“.  Elana war mit ihren vielen gesundheitlichen Baustellen für die Zucht absolut nicht geeignet. Wir verabschiedeten uns von der Zucht. Es sollte wohl einfach nicht sein. Unsere Tochter sah das ganz anders.

Als Sie in der SSF-Zeitung laß, das Werner Steitz Welpen hat, rief sie kurzerhand bei Ihm an, machte alles klar und Mona vom Moscheltal trat die Reise in den Harz an. Ein Energiebündel von Berner, ganz anders als die vorherigen. Durch sie konnte die Zucht vom Nordhees weiter geführt werden.

Unsere sieben Zwerge wurden Mitte Dezember 2014 geboren. Auf jeden Fall sollte eine Hündin bleiben. Bei 5 Hündinnen und 2 Rüden sollte es kein Problem sein das richtige Mädel für uns zu finden. Wie war das oben nochmal… erstens kommt es anders und zweitens…  
Die Welpen wurden älter, die ersten wurden ausgesucht. Meine Entscheidung war längst gefallen, doch ich wusste nicht wie ich es meiner Familie sagen sollte. Sie waren ganz erstaunt, da Sie davon ausgingen, daß ich eigentlich weiter züchten wollte, fanden die Entscheidung aber gut. Eyk-Toni vom Nordhees blieb und mein Mann hat in unserem Weiberhaushalt mal wieder etwas männliche Unterstützung.

Toni ist zu einem stattlichen und vor allem vom Wesen supertollen Hund herangewachsen. So wird unsere Zucht vom Nordhees von seiner Seite her weitergeführt.    

Sehen wir mal wie es bei uns so weitergeht...  

Corinna Weidner und die Bernerbande